Mitmachen

Nicht nur in der Ausstellung an Bord der MS Wissenschaft kann man Meere und Ozeane erforschen. Weitere Möglichkeiten haben wir hier zusammengestellt.

Ozeanwerkstatt

Im Wissenschaftsjahr Meere und Ozeane wollen wir aktuelle Probleme der Meere und Ozeane definieren und Lösungen für sie finden. In einer offenen Werkstatt tüfteln Meeresbegeisterte,  Programmierer, Wissenschaftler und Designer an Lösungen für die Zukunft der Meere. Nach einer kurzen Ideenphase haben die Teilnehmer zwei Tage Zeit an ihren Ideen zu feilen und möglicherweise erste Prototypen umzusetzen. Am Ende entscheidet eine Jury über die besten Projekte.

Alle Ozeanwerkstätten finden an Deck der MS Wissenschaft statt und zwar in:

Karlsruhe23.–24. Juni 2017

Stuttgart: 07.–08. Juli 2017 (muss leider entfallen)

EcoOcean - Spielend den Fischbestand erhalten

Nachhaltig Fischen

Den Fisch fangen oder ihn im Meer lassen? Auf den ersten Blick ist das doch klar: Fangen! Denn mit jedem gefangenen Fisch lässt sich sofort Geld verdienen. Schaut man genauer hin, so ist die Angelegenheit komplizierter. Bleibt der Fisch im Meer,  so kann er erwachsen werden und sich vermehren. Der Fischbestand beibt erhalten – und bietet auch in Zukunft noch Nahrung und Verdienst. Wo liegt die Grenze zwischen Wirtschaftlichkeit und Ökologie. Das Spiel EcoOcean zeigt, wie nachhaltiger Fischfang möglich ist. Die Spieler werden selbst Fischer. Schaffen sie es, beides zu sichern: das Überleben ihres Unternehmens und das des Fischbestandes.  EcoOcean wurde im Rahmen des Kieler Exzellenzclusters „Ozean der Zukunft" entwickelt. EcoOcean spielen

Plankton-ID

Wie ein großes Puzzle: Planktonbilder zuordnen und spielerisch mitforschen - das ist die Aufgabe bei PlanktonID. Ein Großteil der Lebewesen im Ozean gehört zum sogenannten Plankton. Das Plankton umfasst mikroskopische Algen (Phytoplankton) und Tiere (Zooplankton), von winzigen Einzellern über kleine Krebse, Fischlarven bis hin zu metergroßen Quallen, die mit den Meeresströmungen treiben.

Das Forschungszentrum GEOMAR erforscht zur Zeit Rhizaria, das sind einzellige Lebewesen mit sogenannten Scheinfüßchen. Rhizaria könnten eine wichtige Rolle im Kohlenstofftransport von der Meeresoberfläche in die Tiefsee spielen und daher ist es wichtig, ihre Verteilung zu untersuchen. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vom GEOMAR haben einen riesigen Datensatz mit tausenden Bildern von einer Unterwasserkamera, die seit mehreren Jahren in vielen Regionen der Welt eingesetzt wird. Im Spiel könnt ihr beim Zuordnen dieser Bilder mithelfen und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Forschung.

Macht mit und seid bei der Auswertung der einzigartigen Daten dabei! Hier geht es zur Webseite von PlanktonID

Einzelliges Plankton: Thalassicolla caerulea. Bildrechte Tristan Biard

Mein mobiles Küstenlabor

Du willst am Strand mehr als nur Sandburgen-Bauen? Und du bist neugierig? Du fragst dich, was sich da für Lebewesen im Watt tummeln und welche Vögel im Sand ihre Spuren hinterlassen? Dann bringst du schon fast alles mit, um Küstenforscher oder Küstenforscherin zu werden. Bei der Aktion „Mein mobiles Küstenlabor“ kannst du das vielfältige Leben an den deutschen Küsten entdecken. Spannende Anregungen für deine Untersuchungen findest du in der Forschungsanleitung oder bei einer der vielen Küstenaktionen unserer Partner. Mehr Informationen dazu gibt´s unter www.wissenschaftsjahr.de/küstenlabor.


Küstenlabor

Meeresbeobachtung mit dem Smartphone

Beim Projekt EyeOnWater geht es darum, mittels einer Smartphone-App die Farbe von Gewässern zu messen. Dadurch wird die Veränderung der Inhaltsstoffe der Gewässer und damit auch die Qualität des Wassers dokumentiert. Mehr über EyeOnWater lesen

Meere und Ozeane