Meet the Scientist Heidelberg

Meet the Scientist Heidelberg
15.09.2020, 14:30 - 16:30 in Heidelberg

Die Mitmach-Exponate der Ausstellung »Bioökonomie« kommen direkt aus der Forschung. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben sie selbst entwickelt, um den Besucherinnen und Besuchern der MS Wissenschaft auf spannende Weise Einblicke in ihre Forschungsarbeit zu geben. Bei der Veranstaltungsreihe Meet the Scientist« können Sie einige von ihnen persönlich kennenlernen. Kommen Sie an Bord und erfahren Sie aus erster Hand mehr über die Hintergründe, Herausforderungen und Ziele ihrer Arbeit.

Agrarwirtschaft der Zukunft (Quelle: Heiner Witte/Wissenschaft im Dialog)

In Heidelberg werden Dr. Georg Mildenberger & Dr. Gudrun-Christine Schimpf von der Forschungsstelle Centrum für Soziale Investitionen und Innovationen (CSI) am Max-Weber-Institut für Soziologie an Bord sein. Beide arbeiten im Forschungsprojekts RUN (Rural Urban Nutrient Partnership – Nährstoffgemeinschaften für eine zukunftsfähige Landwirtschaft). RUN ist eines von acht inter- und transdisziplinären Forschungsprojekten aus dem Forschungsprogramm „Agrarsysteme der Zukunft“, die sich mit dem Thema nachhaltige und ressourcenschonende Agrarproduktion beschäftigen. Aus sozialwissenschaftlicher Perspektive beleuchtet die Uni Heidelberg die Perspektiven künftiger Nutzer auf neue Kreislauftechnologien, Konzepte und Recyclingprodukte.

Am Exponat »Agrarwirtschaft der Zukunft« erfahren Sie, wie die Nahrungsmittelproduktion an die Herausforderungen wie Klimawandel, Verknappung von Ackerflächen und Bedrohung der Artenvielfalt angepasst werden kann, um genügend Nahrungsmittel für die stetig wachsende Weltbevölkerung zu erzeugen.

Über das Projekt

Das Forschungsprojekt RUN richtet den Blick auf innovative Verwertungsverfahren für Bioabfälle und häusliche Abwässer, um regionale Nähr- und Wertstoffkreisläufe zu schließen.

Nährstoffpartnerschaften als gesellschaftliche Lösung

Ein interdisziplinäres Projektteam aus Theorie und Praxis entwickelt gemeinsam soziotechnische Systemlösungen für die regionale Kreislaufschließung. Innovativ und gleichermaßen herausfordernd ist der Schwerpunkt, sogenannte Nährstoffgemeinschaften zwischen städtischen Bewohner*innen und landwirtschaftlichen Erzeuger*innen aufzubauen. Diese ermöglichen es erst, die Nährstoffzirkulation langfristig in der Gesellschaft zu verankern.

Reallabor-Design: Experiment unter Echtzeitbedingungen

RUN ist als Reallabor konzipiert: In einem realen Testraum (Stadt Heidelberg) werden mögliche Lösungen über die kreative Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Zivilgesellschaft experimentell erprobt. Dort ist der Bau einer Pilotanlage vorgesehen, in der die entwickelten Konzepte durchgespielt werden. Die Perspektiven künftiger Nutzer*innen auf die Kreislauftechnologien, Konzepte und Recyclingprodukte werden im Rahmen von Veranstaltungen aufgenommen und in das Vorhaben integriert. Ein Informations- und Erfahrungsraum unterstützt den Austausch mit allen Beteiligten. So wird die Abstimmung zwischen theoretisch machbaren Technologien und der praktischen Umsetzbarkeit gewährleistet.